Mongolische Notizen

Als erstes ehemals sozialistisches Land in Asien bekannte sich die Republik Mongolei seit Beginn der neuziger Jahre ohne Einschränkung zu Demokratie und Marktwirtschaft. Mit ihrer strategisch bedeutenden Zentrallage im Herzen des asiatischen Kontinents, eingerahmt von der Russischen Föderation im Norden und der Volksrepublik China im Süden, verdient die Mongolei internationale Aufmerksamkeit. Die deutsch-mongolischen Beziehungen nehmen in diesem Kontext einen besonderen Rang ein. Zwar sind die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des kaum erschlossenen Landes noch nicht ganz gelöst; für eine Reihe von Partnerländern gilt es dennoch als künftiger Lieferant hochwertiger Rohstoffe. Seine Geschichte als Kernland eines einstigen Weltreiches wie auch seine einzigartige buddhistische Nomadenkultur ziehen Fachleute und Besucher aus aller Welt an.

Die jährlich erscheinende Zeitschrift "Mongolische Notizen" bietet fundierte Berichte und Analysen zu Politik und Wirtschaft, Geschichte und Kultur der Mongolen – nicht nur in der unabhängigen Mongolei, sondern auch in der zu China gehörenden Inneren Mongolei und im russischen Burjatien.


  Bd. 22, 2014                  Bd. 23, 2015

Bd. 20, 2012                     Bd. 21, 2013     

ISSN 0937-8618, Auflage: 300 Stück; zur Inhaltsangabe gelangen Sie durch Anklicken des jeweiligen Covers.

Redaktion: Carsten Friede, Ulrike Gonzales, Ines Stolpe

Den Index zum Inhalt der Bände 1-10 (1992-2001) finden Sie hier.
Den
Index zum Inhalt der Bände 11-20 (2002-2012) finden Sie hier.

Einzelpreis: 15 €; ältere Bände können zum Preis von 10 € (Jahrgänge 2010-11 bis 2013) bzw. für 8 € (bis einschließlich Jahrgang 2009 - soweit vorhanden) erworben werden.