Herzlich willkommen auf der Internetpräsenz der Deutsch-Mongolischen Gesellschaft e.V. (DeMoGe)


Auf dieser Seite möchten wir Sie mit aktuellen Informationen zu den Aktivitäten der Gesellschaft oder anderer an der Mongolei interessierten Personen/Institutionen informieren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Oktober 2021

„D. Terbishdagva ist unterwegs in NRW mit seiner Lesung“

 

Im Jahr des Roten Affen

Ein Nomade zwischen Jurte und Brandenburger Tor

 

Wenn der Rauch aus der Jurte seitlich nach oben steigt, wird es windig und regnerisch. Das wissen Nomadenmongolen schon als Kinder. Die Natur prägt seit Jahrhunderten ihren Alltag. Davon erzählt Terbishdagva, der in einer Jurte geboren wurde.

Sein außergewöhnlicher Lebensweg führt ihn in die weite Welt – wie seine Vorfahren seit Dschingis Khan. Er studiert in der DDR, wo er eine Zeitenwende erlebt. Ein Bröckchen der Berliner Mauer bewahrt er heute noch auf, in einen blauen Seidenschal gewickelt, einen Khadag, der für Mongolen nach buddhistischer Tradition heilig ist.

In der bislang unbekannten Marktwirtschaft wird er zum erfolgreichen Unternehmer, geht jedoch nach einem Jahrzehnt in die Politik, will mitwirken, sein Land voranzubringen. Er erlebt, wie Parteien zu »Schützengräben der Oligarchen« mutieren und die Mongolei als Rohstofflieferant ausgeplündert wird, sieht, wie Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert werden.

Terbishdagva, ein Mann der Praxis und der Politik, erhebt seine Stimme vom anderen Ende der globalisierten Welt.

Er rückt Probleme in unser Gesichtsfeld, die unser Leben betreffen; er hat Botschaften, die uns berühren.

 

DENDEV TERBISHDAGVA wurde 1956, im »Jahr des Roten Affen«, in eine kinderreiche mongolische Nomadenfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss studierte er Lebensmitteltechnologie an der Berliner Humboldt-Universität und arbeitete anschließend als Technologe im Fleischkombinat in Ulaanbaatar. 1988 kehrte er in die DDR zurück und arbeitete als Übersetzer und Betreuer an der FDJ-Jugendhochschule am Bogensee. 1990 begann er eine unternehmerische Tätigkeit. Von 2002 bis 2004 war er Botschafter der Mongolei in Deutschland. Zurück in der Mongolei wurde er Parlamentsabgeordneter, stellvertretender Parteivorsitzender und Minister.

 

Freitag, 22. Oktober 2021 in Düsseldorf

Uhrzeit: 18.30 – 20:30 Uhr

Adresse: Theaterkantine

Ronsdorfer Straße 74, 40233 Düsseldorf

Eintritt: 8€

Kontakt: 0176-62833197, info@dmt-nrw.de

 

Samstag, 23. Oktober 2021 in Münster

Uhrzeit: 16 - 18 Uhr

Adresse: Atelier Gan-Erdene Tsend (Raum 2.3 in 2. Etage)

Hafenweg 28, 48155 Münster

Eintritt: 8€

Kontakt: 0176 - 229 46867, bnamuun_namuun@yahoo.de

 

Montag, 25. Oktober 2021 in Bonn

Die Lesung mit Empfang

Die Einladung gilt als Einlasskarte

 

Uhrzeit: 19.00 - 21.00 Uhr

Adresse: Mongolei Zentrum Bonn

Kurfürstenstraße 54, 53115 Bonn

Kontakt: 0228 – 620 3892, zentrum@mongolei.de

 

Da die Teilnehmerzahl aufgrund der geltenden Hygienevorschriften beschränkt ist, bitten wir Sie um die Anmeldung!

 

Für ausführliche Informationen kontaktieren bitte Sie die Ansprechpartner in der jeweiligen Stadt.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Oktober 2021

Mitgliederversammlung und Jahrestagung am 30. Oktober 2021 in Schönefeld



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Oktober 2021

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10. April 2020

Informationen an die Mitglieder der DeMoGe sowie Freunde und Bürger der Mongolei in Deutschland


Liebe Mitglieder der DeMoGe,

liebe Freunde und Bürger der Mongolei,


Anlass dieses Informationsschreibens ist eine Bitte unserer
Vizepräsidentin Ochmaa Göbel. Sie schlug vor, auch über unsere
Internet-Seite vor allem den Mongolen, die Mitglied unserer Gesellschaft
sind, aber auch für diejenigen, welche unsere Informationen lesen,
einige wichtige Hinweise zu geben. In dieser von Corona geprägten Zeit
kommen zahlreiche Mongolinnen und Mongolen, die in Deutschland leben und
arbeiten, mit den vielen Restriktionen im täglichen Leben, bedingt durch
Maßnahmen der Regierung und der örtlichen Ordnungsämter, in Schwierigkeiten.


In erster Linie sind für die Fragen des täglichen Lebens die Behörden
vor Ort zuständig. Hinzu kommen Entscheidungen aus der Mongolei, welche
durch die Staatliche Notfallkommission getroffen wurden. Dabei ist zu
beachten, dass alle internationalen Passagierflüge sowie die
internationalen Zugverbindungen in die Mongolei bis zum 30. April 2020
eingestellt bleiben. Das gilt auch für die Einreise von ausländischen
Staatsbürgern und staatenlosen Bürgern an den
Straßenverkehrs-Grenzübergängen. Es gibt Ausnahmeregelungen für die
Einreise von Mitarbeitern und Familienmitgliedern diplomatischer
Vertretungen, für ausländische Staatsbürger mit ständigem
Aufenthaltsrecht für die Mongolei oder Ausländer mit mongolischen
Ehegatten/in sowie für internationale Fernfahrer. Diesem Personenkreis
ist eine Einreise möglich, jedoch müssen sie sich einer 14tägigen
Quarantäne unterziehen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 30. April,
wobei die Staatliche Notfallkommission der Mongolei über eine Aufhebung
oder Verlängerung dieser Maßnahmen erst zu einem späteren Zeitpunkt eine
Entscheidung treffen wird.


Die Botschaft der Mongolei hat einen Operativen Dienst eingerichtet, der
rund um die Uhr besetzt ist und bei dem zu allen Problemen Fragen
gestellt und Gesuche vorgetragen werden können. Der Kontakt läuft über
den Konsul Herrn Dulgun:


Telefon 0176/29990069


Wichtig ist ebenfalls zu wissen, dass diejenigen Mongolen/in, die zum
jetzigen Zeitpunkt zurück in die Mongolei reisen wollen, sich ebenfalls
in der Konsularabteilung der Botschaft melden können (Tel.
030/474806-20/-21/-22/). Es   werden dort alle Anträge, die  in diese
Richtung gehen, gesammelt, um ggf. einen Rücktransport organisieren zu
können.


Die Anträge können auch schriftlich eingereicht werden. Soviel in aller
Kürze zu den letzten Informationen aus der Botschaft. Wenn es möglich
ist, versuchen wir zu helfen; wenn es uns jedoch nicht möglich ist,
Hilfe zu leisten, leiten wir die Bitten und Anfragen an die zuständigen
Stellen weiter.


Ich möchte abschließend die Gelegenheit nutzen, allen Mitgliedern der
DeMoGe und den Lesern dieser Informationen, ungeachtet der schwierigen
Zeit, die wir gerade durchleben,
ein frohes und vor allem gesundes Osterfest zu wünschen!



Dr. Udo Haase
Präsident


Diese Information kann hier als PDF heruntergeladen werden!




--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
13. Oktober 2019

Bonner Mongoleistammtisch

Der Bonner Mongoleistammtisch pausiert

Wir planen ihn aber bei passenden Gelegenheiten wieder aufleben zu lassen. Denn in gemütlicher Runde kann man sich besser gegenseitig kennenlernen, über Mongoleiprojekte sprechen, Studieninformationen austauschen oder einfach nur das gute Essen und die Getränke genießen.

Ankündigungen für künftige Stammtische werden Sie wie gewohnt hier und auf den anderen Kanälen der DeMoGe finden und sollten Sie einen Anlass oder Termin vorschlagen wollen, würden wir uns über eine E-Mail an geschaeftsstelle@mongolei.org freuen!



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktualisierter Flyer zur Mitgliederwerbung

Nachdem die Mitgliederversammlung im Jahr 2017 eine Neufassung der Beitragsordnung beschlossen hat, haben wir unseren Flyer aktualisiert. Dieser informiert in Kurzform über die Gesellschaft und ihre Aufgaben und lädt zur Mitgliedschaft in der DeMoGe ein. Falls Sie den Flyer bei passender Gelegenheit auslegen wollen, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Gesellschaft. Wir schicken ihnen dann ein Paket zu.

Wer direkt eine Mitglidschaft beantragen möchte, kann dies auch mit unserem regulären Antragformular, das Sie hier downloaden können, machen. Einfach ausfüllen und per Post, Fax, oder E-Mailanhang an die Geschäftsstelle der Gesellschaft schicken!